Biographie

Daniel Schliewa, geb. 14.08.1993, ist ein junger Tenor. Sein Gesangsstudium absolvierte er an der Musikhochschule Lübeck, in der Klasse von Prof. Michael Gehrke und Prof. Manuela Uhl. Private Studien führten ihn ebenso zu Ks. Irmgard Boas und Iris Vermillion.

Daniel Schliewas musikalischer Werdegang begann schon im frühen Kindesalter. Als Knabensopran sang er im Kinderchor der Hamburgischen Staatsoper. Dort wirkte er in Opern wie z.B. Carmen, Tosca, La Cavalleria Rusticana, Hänsel und Gretel, Bajazzo und A Midsummernight’s Dream (Solo Cobweb) mit, wo er von den großen Sängern inspiriert und von namhaften Dirigenten musikalisch geführt wurde.

Schon während seines Studiums führten ihn Gastverträge an das Theater Lübeck (The Peddler in Venus in Africa, Ein Richter in Das Wunder der Heliane und Tlaloc in Christophe Colomb), ans Theater Bremen (Lehrbube in Meistersinger), ans Landestheater Detmold (Konzert Schlossfestival), an die Kammeroper Hamburg (Froh – Rheingold) dem Engelsaal Hamburg (Stefan Koltay – Viktoria und ihr Husar), dem Kunst am Kai Festival Lübeck (Nikodemus – Tausend Jahre und Ein Tag), dem Brahms-Festival, der Laeiszhalle Hamburg (diverse Konzerte) der Elbphilharmonie (Male Chorus – The Rape of Lucretia) und der Bulgaria Hall in Sofia, Bulgarien (Kragel in Blindekuh und Botho in Waldmeister), außerdem ans Landestheater Detmold (Obsthändler – My fair Lady).

Solistisch trat er vor allem als Lied- und Oratoriensänger, mit regelmäßiger Konzerttätigkeit im europäischen Ausland, in Erscheinung.

2013 sang er in einer DVD Produktion die Missa Choralis von Franz Liszt (Solo) und war Probencover eines Solisten der Staatsoper Hamburg im Liszt Requiem.

2016 gründete er das Ensemble „Les Grands Chanteurs“.

2018 gab Daniel Schliewa sein Elbphilharmonie Debüt, in einer Konzertanten Fassung von Brittens Rape of Lucretia, wo er den Male Chorus (Erzähler) sang, ebenso war Daniel Schliewa 2018 beim Brahms Festival Lübeck zu hören.

Weitere Debüts in 2018 waren Dvorak Stabat Mater, Rossini Stabat Mater der Tamino in Mozarts Zauberflöte und er sang erstmalig den Evangelisten/Tenor in Bachs Weihnachtsoratorium.

2019 sang Daniel Schliewa für Naxos eine CD Einspielung, in der Partie des Kragel in der Operette „Blindekuh“ von Johann Strauss. Stattgefunden hat das Konzert in Bulgarien (Sofia) in der Bulgaria Hall mit den Sofia Philharmonics unter der Leitung von Maestro Dario Salvi. Ebenso war er erneut im Theater Lübeck zu hören , als Richter in Korngolds „Das Wunder der Heliane“.

Als Mitglied verschiedener Ensembles arbeitete er schon mit Dirigenten wie Simone Young, Robert Stehli, Christoph Eschenbach, Eric Whitacre, Rolf Beck, Sir Jeffrey Tate, Kent Nagano und Kaspars Putnins.
Dies erfolgte mit Orchestern wie den Hamburger Symphonikern, den Hamburger Philharmonikern, dem Orchester des Schleswig-Holstein-Musik- Festival den Lübecker Philharmonikern der Nordwestdeutschen Philharmonie und dem Orchester des Landestheater Detmold.

Coming Up: In der Spielzeit 2019/20 wird Daniel Schliewa für Naxos eine weitere CD Einspielung singen, in der Partie des Botho in der Operette „Waldmeister“ von Johann Strauss. Stattfinden wird das Konzert in Bulgarien (Sofia) in der Bulgaria Hall mit den Sofia Philharmonics unter der Leitung von Maestro Dario Salvi. Ebenso wird er erneut im Theater Lübeck zu hören sein, als Tlaloc in D. Milhauds  „Christophe Colomb“.

Im Oratorienbereich wird Daniel Schliewa erneut den Evangelisten/Tenor in Bachs Weihnachtsoratorium singen. Ebenso übernimmt er 2 Konzerte von Puccinis Missa di Gloria.

Daniel Schliewa war u.a. Stipendiat der Bayreuther Festspiele.